Faktencheck? Nein Danke!

VonMarco Rauch

Faktencheck? Nein Danke!

Während Twitter mittlerweile die Aussagen des US Präsidenten Donald Trump einem Faktencheck unterzieht, um auf die Falschaussagen des Präsidenten hinzuweisen, weigern sich Facebook und somit auch Instagram einen solchen Check durchzuführen.

Somit kann der US Präsident, zumindest auf diesen Plattformen, ungehindert seinen Hass und seine Falschbehauptungen verbreiten.

Gerade in Zeiten, in denen immer mehr engagierte Menschen, Opfer von (verbalen) Angriffen und Unterstellungen werden, darf und kann es nicht sein, dass Plattformen wie Facebook und Instagram sich förmlich wegducken und Rassit*innen & Extremist*innen einfach gewähren lassen.

Die Community-Richtlinien von Facebook und Instagram müssen dringend angepasst und Verstöße durch Mitarbeitende geahndet werden!

Über den Autor

Marco Rauch administrator

Marco Rauch Kreisvorsitzender der Partei DIE LINKE. Schwerin

Schreibe eine Antwort